Identität – Haltung

Identität setzt Anerkennung voraus, als Kultur der Authentizität im chancengleichen und fairen Wettbewerb.

Daher ist in einer professionellen Positionierung die Haltung entscheidend. Diese ist gekennzeichnet von der eigenen Überzeugung, von dem dem man sich leiten lässt und dem was man verändern will.

Damit wird deutlich, was Sie als Designer_in und Unternehmer_in motiviert, für was Sie brennen und kämpfen. Zur Definition sind folgende Fragen zu beantworten:
  • Was ist Ihre Haltung, Ihr Ziel?
  • Was geht über Ihr Leistungs-/Produkt-Angebot hinaus?
  • Was liegt über Ihren monetären Zielen?
  • Was sind Ihre Interessen?
  • Was ärgert Sie, was wollen Sie verändern?
  • Was erfreut Sie, was wollen Sie fördern?
  • Was möchten Sie unserer Gesellschaft, dieser Welt geben?
  • Welche Wirkungsrelevanz möchten Sie erzeugen?
Die Wirkung Ihrer Gestaltung, Ihrer Philosophie und Ihres Verhaltens ist entscheidend. Nur daraus lässt sich Nutzen generieren. Es geht hier also – ökonomisch betrachtet – um Ihren Identitätsnutzen. Dieser hat zwei Dimensionen: Den Eigennutzen (für Sie selbst) und den Fremdnutzen (für Ihren Auftraggeber, Kunden und die Gesellschaft).
 
Das bedeutet auch: Vermessen zu sein. Sich der Kritik zu stellen. Mut zu haben, für scheinbar Unmögliches. Die Welt relevant zu verändern.
 
Das kann im Großen liegen, um eine Delle im Universum zu hinterlassen oder auch im Kleinen, um sein direktes Umfeld zu gestalten. Ganz gleich für welche Dimension Sie sich entscheiden, tun Sie es und teilen Sie es Ihrer Umwelt mit.
 
Der Identitätswettbewerb ist gegenwärtig und zukünftig.